Aus den gesammelten Werken des Ernst Tirckl-Wolff

Band II

Einzelheiten zur Biographie des Ernst Tirckl-Wolff findet man hier

Esel im Himmel

Wer Esel in den Himmel treibet
muß selber sehn wie er sie weidet

♦♦♦

Winterzeit

Im Walde auf dem Eise rutschen aus die Hirsche
und fallen um.
Die Rotkehlchen im Baume sind vergrippet
und krächzen rum

♦♦♦

Tobender Bürgermeister

Im Rathauskeller
tobt wild der Bürgermeister.
Gejagt von bösen Geistern
ist er die Treppe hinuntergeplumpst

♦♦♦

Kater Theobald

Im tiefen dunklen Tannenwald,
da lebt der Kater Theobald.
Theobald, o Theobald,
im Tannenwald ists furchtbar kalt;
in Afrika ists wärmer.

♦♦♦

Besoffene Götter

Wenn nach wildem Gefeste besoffene Götter
die Tempelhöhe erschwanken,
da biegt sich die Sonne vor Lachen,
und staunend zappeln die Pappeln am Bach

♦♦♦

Gebet

Lieber Gott,
der du
Kochtöpfe von Regalen rumpelnd fallenlassen kannst -
Reparier mir bitte
meine Armbanduhr

♦♦♦

Unglückliche Rittersleut

Ritter, von Hexen verwandelt in Kater
sitzen betrübt auf den Rändern von Wannen
und gucken zu, wie Prinzessinnen baden

♦♦♦

Von Rittern und Dackeln

Drachenjagende Rittersleut
bevölkern nicht mehr die Straßen heut.

Dafür gibt’s nun überall Dackel.

♦♦♦

Hoppelnde Hasen

Wenn Hasen bergauf
ausser Puste geraten,
machen sie kehrt
und hoppeln bergab

♦♦♦

Erwin im Brunnen

durch wumpelnde Dunkel
ist Erwin gehumpelt
und plitsch in den Brunnen geplumpset

♦♦♦

Kröttelmann am Wasserfall

Am Wasserfall stand Kröttelmann;
das Wasser, das da runter kam
das spritzte ihn ganz naß.

Warum er stand, der Kröttelmann
und nicht vorm Wasser Reißaus nahm,
das blieb bis heut ein Rätsel

♦♦♦

Verwumpeln ohne Entschrumpeln

Laß dich nach Lust und nach Laune verwumpeln,
doch ohne in wirres Gewüll zu entschrumpeln

♦♦♦

Wie man eine Lampe löscht

Sollte beim Löschen der Lampe
der Schalter nicht schalten,
so nimm einen Löffel
und schlage die Lampe kaputt

♦♦♦

Ein grafenjagender Kater

Der Kater Wilhelm jagt Graf Erwin durch die Nacht.
Die Füchse gucken staunend aus den Büschen.
Graf Erwin rennt an eine Tanne, und es kracht,
und Kater Wilhelm horcht vergnügt des Grafen Flüchen

♦♦♦

Hinunterrollender Kösselqualm

Herbert Kösselqualm
Rollt' runter von der Alm
den grünen Hang hinab.
Und wie er unten war,
da war er platt

♦♦♦

Frierender Petrus

Petrus stand frierend vorm Himmelstor:
Der Schlüssel war weg. Er hatt' ihn verlor'n.
Er stand da und fror.

♦♦♦

Schwimmender Wanderer

Ein Wandrer, der wandernd ins Wasser gefallen,
schwimmt in den Wellen wirr durch die Lande

♦♦♦

Wunderkinder mit Bewunderern

Winkende Wunderkinder
wanken durch Wogen
verwirrter Bewundrer

♦♦♦

Vom Rosse gefallener Herzog

Der Herzog von Blömmelbamm fiel von dem Rosse,
auf dem er so saß in grimmigem Stolze.
Er fiel auf die Erde und lag dann da rum,
das Ross stand daneben und guckte ganz dumm.

♦♦♦

Onkel Ferdinand und Tante Frieda

Onkel Ferdinand
hat Whisky getrunken,
ist stolpernd und schwankend
herumgehunken,
und ist in den Bach dann gefallen.

Tante Frieda hat ihn herausgezogen,
den Riemen genommen,
und mit dem Riemen
ihn gründlich verdroschen.

Und laut hat der Onkel geschrien.

♦♦♦

Gräfin Biert und die Räuber

Fürst Erwin und die Gräfin Biert
sind im Park herumflaniert,
als plötzlich böse Räuber kamen
und die Gräfin mit sich nahmen.

Erwin war gar sehr empört,
und fand, daß das sich nicht gehört.
Die Gräfin Biert, im Gegenteil,
fand die Sache furchtbar geil

♦♦♦

Die Enkel der Onkel

Im Brimstal verkrümpelt die Sonne im Torf,
der Mond schwankt besoffen am Himmel;
ein Werwolf jagt heulend die Bauern durchs Dorf,
und die Enkel der Onkel verflackern im herbstlichen Sturm

♦♦♦

Der Reiher auf der Seifenkiste

Auf einer Seifenkiste neben einem Weiher
saß, von Nebeln eingehüllt, ein Reiher.
Dieser Reiher wußte nichts von Seife,
denn zum Seifekennen fehlte ihm die Reife

♦♦♦

Lesbenjagende Wespen

Wenn Wespen Lesben durch die Felder jagen
und Lesben gegen Wespen demonstrieren
entrollt die Ürgodedda ihre Fahnen

♦♦♦

Wie Erwin Primmboldt in den Fluten versank

Als Erwin Primmboldt – genau, derjenige, der damals das Rotkäppchen verführte und deswegen beinahe vom Wolfe aufgefressen worden wäre – sich an einem lauen Frühlingsmorgen in sein Ruderboot setzte und losrudern wollte, brach unter ihm das Ruderboot auseinander, und Erwin Primmboldt versank in den Fluten.

Seitdem ist er verschwunden.

Einfach weg.

♦♦♦

Erwin Primmboldt hat sich mal kurz bei uns bemerkbar gemacht;
aber nur, um sofort wieder zu verschwinden.
Laut Ansicht von Kollegin Susanne
wurde er von Seeungeheuerinnen gekidnappt
und muß nun Muscheln putzen.
Und sicher ist was dran an ihren Worten.

Als Textgraphik

Von besoffenen Ebern und hinkenden Jägern

Besoffene Eber
jagen hinkende Jäger
durch Wiesen und Täler
bis hin zum Wasserfall.

Am Wasserfall fallen die Jäger ins Wasser
und werden vom Wasser ganz nass und noch nasser.
Die Eber gucken herab vom steinigen Ufer
wie die Jäger vor Nässe und Kälte zittern und fluchen

♦♦♦

Als Textgraphik

Wie der Deckel zu- und Plommwein drinnen blieb

„Wenn du den Deckel aufmachst, kriecht Plommwein heraus,“ sagte Blömmler zu Hürgokh. „Plommwein aber soll drinbleiben. Drum laß den Deckel zu.“

Doch Hürgokh hatte eh keine Lust, den Deckel aufzumachen. Und Plommwein hatte keine Lust, herauszukriechen.

Drum blieb so oder so alles beim alten.

♦♦♦

Als Textgraphik

Von Hechten und Goldfischen

Tust den Hecht du in den Weiher
sind die Goldfisch‘ all im Eimer

***

(Die Goldfische sind im Eimer, weil sie im Weiher sind)

♦♦♦

Als Textgraphik

Das Ufer suchender Graf

Sieh, da kommt der Graf geschwommen,
der im Suff ins Wasser fiel
und nun nach dem Ufer suchet,
sucht, und wasserspuckend fluchet

♦♦♦

Als Textgraphik

Vom Bäumeverwechseln

Wenn du im Apfelbaum Kirschen erntest,
hast du die Bäume verwechselt.

♦♦♦

Als Textgraphik

Wie der König von der Giraffe fiel

Auf hoher Giraffe ritt einstens ein König
durch wilden und schrecklichen Urwald dahin.
Auf dem Weg saß ein Affe; der König erschrak,
rutscht‘ von der Giraffe hinunter zum Affen.
- Und sah die Giraffe enteilen im Trab

♦♦♦

Als Textgraphik

Katerverfolgte Dämonen

Wilde Dämonen,
von wütenden Katern verfolgt,
hasten durch Felder und Wälder

♦♦♦

König Sigismund

König Sigismund
ist ins Wasser geplumpst
und ist ganz nass.
Dem Volk ist ein nasser König verhasst.
Nun haben sie Ürdük zum König gemacht,
und Sigismund muß ins Exil

♦♦♦

Als Textgraphik

Baumbewohner

Sitzt ein Mensch auf einem Baum,
kann man ihn von unten schau’n.
Sitzen viele Leute oben,
werden sie wohl dorten wohnen

♦♦♦

Als Textgraphik

Gen Westen fliegende Fliege

Fliegt die Fliege gegen Westen,
bleibt das Wetter so wie gestern

♦♦♦

Weltenwahnsinns Wirren

Wenn Weltenwahnsinns Wirren
gewählte Bürgermeister
durch schräge Wasserfälle schubsen
beginnt die Zeit der Wende

Regenschirme

Regen ist einerseits schlecht;
aber andererseits:

Wenn man durchs Fenster zuguckt,
wie den Leuten bei sturmgepeitschtem Regenwetter
die Regenschirme kaputtgehen oder davonfliegen,
hat er doch was für sich.

Als Textgraphik

Erdanziehungskraft

Die Wissenschaft hat festgestellt, daß die Erde ein Stern ist mit besonders viel Erdanziehungskraft und daß sie sich durch ebenselbige Eigenschaft von allen übrigen Sternen und Planeten unterscheidet.

Warum das so ist, weiß auch die Wissenschaft nicht.

Seite 1 Seite 3

© Raymond Zoller

Mitglied des
Vondorten'schen Multiversums

Haupteingang Klamurke Haupteingang Belletristik