Die Klamurke ins vondortensche Multiversum

Aus den Gesammelten Werken des Ernst Tirckl-Wolff

Einzelheiten zur Biographie des Ernst Tirckl-Wolff findet man hier

Der König und sein Schatten

Ein König reitet auf dem Rappen,
neben ihm trabt hin sein Schatten,
der ihn reimend treu begleitet

Giraffengejagte Könige im Stadtpark

Wenn Giraffen
Könige
durch den Stadtpark jagen,
dann lachen die Götter,
und die Menschen wundern sich

♦♦♦

Warum im Stadtpark plötzlich so viele Könige herumlaufen wissen wir nicht.

Als Textgraphik herunterladen

König Sigismund

König Sigismund
ist ins Wasser geplumpst
und ist ganz nass.
Dem Volk ist ein nasser König verhasst.
Nun haben sie Ürdük zum König gemacht,
und Sigismund muß ins Exil

♦♦♦

Als Textgraphik herunterladen

Vom Dativ und von Königen

Im Deutschen gibt es den feierlichen Dativ mit “e”
und den weniger feierlichen ohne.

Zum Beispiel:

Dem Könige muß man sich ehrfürchtig nahen
(feierlich, mit ‘e’)

Ich gebe dem König einen Fußtritt
(weniger feierlich, ohne)

♦♦♦

Als Textgraphik herunterladen

Von nächtlichen Königen und rollenden Kronen

Ein König, die Krone schief auf dem Kopf
kehrte heim in sein Schloss zu nächtlicher Stund.
Und wie er die Treppe zum Schlosse nach oben geklummt
da fiel ihm die Krone vom Kopfe und rollte nach unt.

♦♦♦

Als Textgraphik herunterladen

Wie der König von der Giraffe fiel

Auf hoher Giraffe ritt einstens ein König
durch wilden und schrecklichen Urwald dahin.
Auf dem Weg saß ein Affe; der König erschrak,
rutscht‘ von der Giraffe hinunter zum Affen.
- Und sah die Giraffe enteilen im Trab

♦♦♦

Als Textgraphik herunterladen

Runterplumpsender König

Plumpst der König von der Treppe
tut`s im Schlosse furchtbar scheppern

Königliches Dröhnen

Fällt ein König von dem Pferde,
dröhnt der Himmel, dröhnt die Erde,
und das Volk frägt irritiert
was wohl weiter nun passiert

Königlicher Frust

Könige haben keine Vorgesetzten,
die sie für ihre Leistung loben,
und können auch nicht befördert werden.

Deshalb sind sie wenig motiviert.

♦♦♦

Als Textgraphik herunterladen

Von Königen und Bäumen

Könige sind wie Ameisen:
wenn sie könnten,
würden sie auf Bäume klettern.

Als Textgraphik herunterladen

Brömmelstein im Bach

Graf Örriwöck von Brömmelstein
fiel einst in einen Bach hinein
mit Wasser nass und kalt.

Ans Ufer kroch von Brömmelstein,
ganz nass von jener Flüssigkeit,
und hat ganz laut geschumpfen

Das Ufer suchender Graf

Sieh, da kommt der Graf geschwommen,
der im Suff ins Wasser fiel
und nun nach dem Ufer suchet,
sucht, und wasserspuckend fluchet

♦♦♦

Als Textgraphik herunterladen

Ins Wasser gefallener Graf

Im Wellengang dümpelt ein Boot vor sich hin.
Ganz leer ist das Boot, und niemand ist drin.
Graf Promm war an Bord. Er hat uns gewunken.
Dabei fiel er ins Wasser und ist dann versunken.

♦♦♦

Als Textgraphik herunterladen

Von ausrutschenden Grafen und Gräfinnen

Fürst Erwin und die Gräfin Meise
rutschten aus auf glattem Eise,
rutschten aus und fielen um.
Sitzend auf dem Bürgersteige
brüllt‘ Fürst Erwin lauthals „Scheisse!“,
und die Gräfin sprach „Wie dumm!“

♦♦♦

Als Textgraphik herunterladen

Heulender Graf Kreulebreul

Graf Kreulebreul lief mit Geheul
den Bürgersteig entlang.
Warum er heulte, schimpfend eilte,
weiß kein Mensch; und heute schweigt er,
schweigt und ist ganz still.

Gräfinnenverprügelnder Graf

Graf Erwin fiel vom Pferd herab
auf einen Igel.
Die Gräfin guckte zu und lacht‘.
Und ward verprügelt.

Schlangenverschlingender König

Ein König verschlang sieben Schlangen,
die er im Urwald gefangen.
Und anschließend wurde ihm schlecht.

Verschwundener König

Wenn der König ist verschwunden,
sucht man, bis man ihn gefunden

Wagenloser König

Hat der König keinen Wagen
müssen ihn die Diener tragen

Teetrinkender König

Gibt's im Schlosse keinen Tee,
geht der König ins Café

Der König im Teich

Fällt der König in den Teich,
zieht man ihn heraus sogleich

Bienenstich

Sticht den König eine Biene,
schlägt die Biene tot der Diener

Als Textgraphik herunterladen

Großfürst von Blockbang und der Ziegenbock

Ein Ziegenbock eilet die Straßen entlang,
und vor ihm läuft Großfürst von Glockbang.
O Großfürst von Glockbang! Verweile nicht! Eile!
Vorm Ziegenbock rettet die Kraft deiner Beine!

Als Textgraphik herunterladen

Fürst Erwin und das Krokodil

Ein Kroko, ein dil hat Fürst Erwin im Schilfe entdeckt.
Es fraß ihn dann auf, und Fürst Erwin war weg

Von Königen und Igeln

Setzt sich ein König unbedacht
auf einen Igel drauf,
so steht ohne Hilfe der Dienerschaft
er gleich wieder auf

König mit Elektroroller

Wenn der König mit Elektroroller
über Bürgersteige rast:
Ergreift das Volk die Flucht

Krötentötender König

Krötentötend zog der König durch die Wälder.
Die Eulen guckten staunend von den Bäumen,
und Kröten floh'n in Scharen in die Felder

Krötengejagte Könige

Krötengejagte kränkelnde Könige
kraxeln auf krachende Bäume

Verirrter König

Ein König hat sich im Schlosse verirrt.
Das Schloss ist so groß, der König so klein;
nun läuft er herum und ist ganz verwirrt

Streikende Kammerdiener

Wenn die Kammerdiener streiken
kann der König sich nicht kleiden

Gräfin Biert im Regen

Fällt Regen auf die Gräfin Biert,
wird die Gräfin nass und friert,
und zittert, bis sie trocken ist

Unkippender König

Sitzt der König auf dem Drehstuhl,
und der Drehstuhl, der fällt um,
fällt der König auf die Erde,
und beim Aufschlag macht es "bumm"

Umkippende Grafen

Auf achtzehn Hockern achtzehn trunkne Grafen saßen.
Die Hocker kippten um zusammen mit den Grafen,
und alle, die das sahen
lachten sich kaputt.

Heruntergefallener König

Fällt ein König von dem Throne,
sagt man gleich dem Königssohne,
daß sein Vater runterfiel.

Unglücklicher König

Ein König verprügelte all seine Feinde.
Beim Hinausgehen stolpert´ er, brach sich das Bein.
Das Bein ist im Gips nun, er fluchet und leidet.
So schrecklich ist es, ein König zu sein.

Hungernder König

Wenn die Diener sind besoffen
muss der König selber kochen

Erschrockener König

Sieht der König eine Spinne
läuft er schreckerfüllt von hinnen

Bestrafter Kammerdiener

Ein König,
der die Königin erwischte
im Bette mit dem Kammerdiener
machte zur Strafe
den Kammerdiener zum König,
und zog wohlgemut
hinaus in die Welt

Der König als potentielles Nashorn

Als Nashorn
hätte der König ein Horn auf der Nase;
und statt auf dem Throne zu sitzen
jagt‘ er im Busch Kannibalen

© Raymond Zoller

Mitglied des
Vondorten'schen Multiversums