Die Klamurke Belletristik

Aufbruch

Ich laß die Zügel schießen;
Pferde geb die Sporen:
- Tobend folgt die Meute mir.

Tu mich durch die Äther schlagen,
Durch die starren, durch die festen,
Und mein Schwert kennt kein Pardon.

Brocken werden fein zerhackt;
Köpfe rollen, Glieder knacken:
Das erstarrte Chaos wogt.

Wütend tob ich durch die Aether;
Starrheit geb ich kein Pardon.
Blumen brechen durch die Nähte;
Und von fern grüßt Hoffnung schon...


Dieser Text ist Teil einer Komposition von Gedichten, die als Grundlage für einen in Tiflis gedrehten Kurzfilm diente. Näheres siehe hier.

© Raymond Zoller

Zur englischen Übersetzung
Zur russischen Übersetzung
Zur spanischen Übersetzung
Zur georgischen Übersetzung





Diesen Text findet man, neben vielen anderen, in dem Taschenbuch

Raymond Zoller

Wie ich den König vom Pferd schubste

und sonstiges Episodisches

RaBaKa-Publishing, Edition Ivata
Erscheinungstermin: Juni 2013
Preis: 16,90 €
Seitenzahl: 196
ISBN: 978-3-940185-25-9


[Sollte der vom Pferde geschubste König über den Buchhandel nicht mehr erhältlich sein, so kann man es über den
Vertrieb des Seminar-Verlags
versuchen. Auf der durch das Link angesteuerten Seite ganz nach unten scrollen; dort findet man ihn]

Die Erzählungen kennzeichnet eine für Zoller typische inhaltliche Unernsthaftigkeit, kombiniert mit einer streng durchgestalteten Form. Die Szenen und Orte der Erzählungen reichen hinein ins Reich des Fantastischen; aber auch ganz normale Alltagsszenen weiß der Autor ins Absurde zu führen. Seine Protagonisten verhalten sich so, wie es nach Ansicht Zollers nicht allein Romanfiguren gut stände, sondern auch dem regelkonformen „Zivilisationisten“.

(Erika Reglin-Hormann)

Ausführliche Besprechung bei Amazon findet man über dieses Link