Die Klamurke
Thema Sprache

Attributiv und Prädikativ

Niedergeschrieben und zusammengestellt im Zusammenhang mit den hier veröffentlichten Materialien für das Russischstudium.

Prädikat: Kommt vom Lateinischen „praedicare“, aussagen: Dasjenige, was zu irgendetwas ausgesagt wird: Das Haus ist hoch.

Attribut: kommt vom Lateinischen attribuere, zuerteilen (die Etymologie ist in diesem Fall nicht sehr aussagekräftig); bezeichnet eine Eigenschaft, die dem Gegenstand innewohnt, gewissermaßen fest dazugehört: Das hohe Haus.

Ein Adjektiv kann als Prädikat benutzt werden (in solchem Fall bezeichnet man es als „Prädikatsadjektiv“: das Haus ist hoch) oder als Attribut (das hohe Haus).

Als Prädikat benutzt man ein Adjektiv in der Regel dann, wenn man die Eigenschaft besonders betonen will; oder auch zu Momenten, wo einem die – permanente oder vorübergehende – Eigenschaft eines betrachteten Gegenstands erstmals zu Bewußtsein kommt: Man steht vor einem Haus, guckt es sich an und findet: det iss aber ganz schön hoch. Also: „Das Haus ist hoch.“

Und wenn man det dann mal realisiert hat, verschmilzt die Eigenschaft gewissermaßen mit dem Objekt, wird als selbstverständlich empfunden; und fortan benutzt man in Bezug auf jenes Haus das Adjektiv als Attribut: „Das hohe Haus.“

Für Russischlernende ist dieser Unterschied zumindest insofern von Bedeutung, als – genau wie im Deutschen – attributive Adjektive eine ganz andere Form haben als prädikative: Das attributive Adjektiv wird – im Russischen wie im Deutschen – unter Berücksichtigung von Zahl und Geschlecht ganz normal durch alle Fälle hindurch dekliniert (высокий дом, das hohe Haus; высокого дома, des hohen Hauses; usw…), während prädikative Adjektive im Russischen nicht dekliniert werden, sondern sich nur nach Geschlecht und Zahl verändern (im Deutschen bleiben sie völlig unverändert: Дом высок – das Haus ist hoch; горы высоки – die Berge sind hoch)

Im Zusammenhang mit dem Prädikat interessiert uns dann noch der Fall, wo dem Subjekt nicht eine Eigenschaft zugesprochen wird, sondern die Zugehörigkeit zu einer - durch ein Substantiv ausgedrückten - "Gattung": Der Baum ist eine Pflanze; Karl-Friedrich ist Gladiator; usw…

Das Substantiv, welches den dem Subjekt (Baum, Karl-Friedrich) zugesprochenen "Gattungsbegriff" ausdrückt, (Pflanze, Gladiator), nennt man „Prädikatsnomen“. Im Deutschen hat man damit weiter keine Probleme; im Deutschen steht das Prädikatsnomen immer im Nominativ; im Russischen bereitet es dafür umso größere Schwierigkeiten; und deshalb muß es erwähnt werden. (werden uns mit diesen Schwierigkeiten noch gründlicher befassen; erste flüchtige Skizzen findet man hier)

Raymond Zoller