Haupteingang Klamurke Haupteingang Belletristik
Ins Land des Lasters

Logophilie

Logophilie ist eine von Krivoi-Krokovski entdeckte sexuelle Richtung, die ihre Befriedigung in sprachlichen Orgien findet.

Für echte Logophile kommt, laut Krivoi-Krokovski, als Sexualpartner in erster Linie der Sprachgeist bzw. die Sprachgeistin in Frage; so daß aus logophilen Orgien hervorgehende erotische Texte nicht selten ohne jeglichen explizit sexuellen Inhalt sind. Aus sonstigen sexuellen Richtungen entlehnte Inhalte können höchstens insofern eine Rolle spielen, als sie die Hülle abgeben für die Verkörperung logophiler Ausschweifungen; und die von solchen Texten ausstrahlende Erotik kommt nicht vom Inhalt, sondern von den sich in den Inhalt hineinverkörpernden logophilen Exzessen.

Krivoi-Krokovski hatte versprochen, jener von ihm entdeckten sexuellen Richtung eine umfassende wissenschaftliche Darstellung zu widmen. — Doch zu dem Moment, da er selbiges Versprechen abgab, war das Wetter regnerisch trüb und seine Laune allem irdischen abgewandt; und wie er sich dann an die Ausführung machen wollte, da schien plötzlich die Sonne; ein Blick aus dem Fenster fiel auf allmählich die Straße bevölkernde frühlingshaft entblößte Weiblichkeit; und Krivoi-Krokovsky befand, daß es sicher Interessanteres gibt als Abhandlungen zu schreiben über neu entdeckte sexuelle Richtungen.

Aber irgendwann wird es sicher wieder regnen.




Nachbemerkung

Bei den Logophilen handelt es sich um eine unterdrückte Minderheit.

Wir protestieren auf das Energischste gegen die Unterdrückung unterdrückter Minderheiten und insbesondere gegen die um sich greifende Logophobie und fordern die Einführung logophiliefreundlicher Verkehrsampeln.

***

Als weitere unterdrückte Minderheiten, um deren Rechte zu kämpfen die Bürgerpflicht gebietet, haben wir, zum Beispiel, die PhilophagInnen und die Nacktschneckophilen, die unter der um sich greifenden Philophagophobie bzw. Nacktschneckophobie zu leiden haben.

© Raymond Zoller
Zur russischen Fassung





Diesen Text findet man, neben vielen anderen, in dem Taschenbuch

Raymond Zoller

Wie ich den König vom Pferd schubste

und sonstiges Episodisches

RaBaKa-Publishing, Edition Ivata
Erscheinungstermin: Juni 2013
Preis: 16,90 €
Seitenzahl: 196
ISBN: 978-3-940185-25-9


[Sollte der vom Pferde geschubste König über den Buchhandel nicht mehr erhältlich sein, so kann man es über den
Vertrieb des Seminar-Verlags
versuchen. Auf der durch das Link angesteuerten Seite ganz nach unten scrollen; dort findet man ihn]

Die Erzählungen kennzeichnet eine für Zoller typische inhaltliche Unernsthaftigkeit, kombiniert mit einer streng durchgestalteten Form. Die Szenen und Orte der Erzählungen reichen hinein ins Reich des Fantastischen; aber auch ganz normale Alltagsszenen weiß der Autor ins Absurde zu führen. Seine Protagonisten verhalten sich so, wie es nach Ansicht Zollers nicht allein Romanfiguren gut stände, sondern auch dem regelkonformen „Zivilisationisten“.

(Erika Reglin-Hormann)

Ausführliche Besprechung bei Amazon findet man über dieses Link