Klamurke

Notizen von unterwegs - Nachlese Textgalerie-Forum

Literatur im Computerzeitalter

Literatur im Computerzeitalter

Beitrag, den eine gewisse Annette am 26. April 2003 ins Textgalerie-Forum einbrachte. Das „ihr“ im ersten Satz richtet sich an die Herausgeber der Textgalerie, von welchselbigen sie offenbar gehofft hatte, sie wьrden die Textgalerie dicht machen. Der Beitrag ist insofern interessant, als er die Sichtweise einer keineswegs schweigenden, sondern sich mitunter recht lautstark bemerkbar machenden Mehrheit wiederzugeben scheint:

 Das liest sich hier alles so, als ьberlegtet ihr, ob ihr ьberhaupt weitermachen sollt. Besser wдre wohl: nein. Die Textgalerie sieht nicht nur aus wie von 1995 - sie ist auch so. Das ist kein Konzept, das ist wohl Unfдhigkeit. Was gibt es hier denn schon? Man kann die Texte nicht bewerten, man kann keine Kommentare dazu schreiben, man kann nichts gezielt suchen (z.B. Gedichte zum Muttertag oder Weihnachtsgeschichten), es gibt keine Sprachausgabe (das wдre doch wohl der Vorzug gegenьber dem Heft oder Buch) usw. Offenbar habt ihr keine Lust in die Bildung einer Community zu investieren, das hier zu einem attraktiven Ort der Begegnung zu machen - also am wirklichen literarischen Leben teilzunehmen. Man hat als Schriftsteller ьberhaupt nichts davon, euch seine Texte zu geben. Man hat als Leser nichts davon, hierher zu kommen. Es gibt nichts zu lachen, nichts zu raten, nichts zu gewinnen. Sogar die Links fьhren zu erlesen langweiligen Homepages. An manchem Ort liest man, hier sei es besonders toll. So richtig gut, so richtig literarisch. Ich weiЯ nicht, wie Leute darauf kommen. Hier ist bloЯ tote Hose. Ein Haufen Web-Mьll. Klar, im Web ist Platz fьr alles. Aber das hier muЯ nicht sein. Lцscht das Ding und hцrt auf. Endlich.

 Literatur im Computerzeitalter

Am 27. April 2003 wurde hierauf von Raymond Zoller folgende Antwort eingebracht:

Irgendwie versteh ich das nicht so ganz. Wieso kann man keine Kommentare zu den Texten schreiben? Man kann. Wenn’s einem ernst ist, was zu sagen, findet man immer einen Weg. Solschenizyn zum Beispiel schrieb seine ersten Sachen im Lager; heimlich schrieb er sie, weil das verboten war; und was er geschrieben hatte, lernte er auswendig, und die Zettel vernichtete er. Wir sind da schon besser dran; wir kцnnen unsere Notizen, sei es als Zettel, sei es auf der Festplatte, offen rumliegen lassen; und wenn wir einen in der Textgalerie verцffentlichten Text kommentieren wollen, so gibt es niemanden, der uns daran hindern wьrde; und unseren Kommentar kцnnen wir – so wir wollen – problemlos in dem zu solchem Zwecke eingerichteten Forum unterbringen. Auch ist mir nicht ganz klar, was eine Community sein soll. Wenn ich den Kontext richtig deute, mьЯte das eine Art von Gemeinschaft sein, die durch irgendwelche von irgendjemandem eingerichtete Effekte und Attraktionen zusammengehalten wird und weniger durch die aktive Kommunikation der Beteiligten. Ja nu; warum soll es solche Gemeinschaften nicht geben; vor allem, da es sie ja gibt; und zwar massenweise gibt es sie. – Schiller, zum Beispiel, schrieb seine Texte und auch seine Briefe beim Schein einer Kerze – so er sie nach Einbruch der Dunkelheit schrieb; tagsьber brauchte er natьrlich keine Kerze – und muЯte dabei auf jegliches elektronische Schnickschnack verzichten. Und seine Briefe verschickte er nicht per E-Mail; und nicht einmal Luftpost gab es damals. Doch wenn man so Briefwechsel liest aus jenen Zeiten, kommt einem das Staunen: Die Leute hatten sich ja noch wat zu sagen und, was das erstaunlichste ist, hцrten einander zu, gingen aufeinander ein! Das war, wenn vielleicht auch nicht Community, so aber doch gemeinschaftliches Sichbemьhen; einfach: Gemeinschaft. Da war wat los; oder, in heutigem Deutsch ausgedrьckt: da war Action! Ganz ohne Gewinnspiele, Chats und bunte elektronische Effekte. Doch damit will ich natьrlich nichts gegen Gewinnspiele, Chats und bunte elektronische Effekte gesagt haben; es gibt das in Hьlle und Fьlle und hat somit wohl seine  Berechtigung. – Bei der Textgalerie gibt es das nicht, weil es, scheint's, nicht in das – durchaus vorhandene – Konzept paЯt.

So isses

Raymond

 Literatur im Computerzeitalter

 Die in dem einleitenden Beitrag durchschimmernde extreme Konsumentenmentalitдt wurde am 27. April durch W. Sailer gut auf den Punkt gebracht:

Tja, es ist schon sonderbar, was die Menschen so erwarten. Mir liest sich das wie die Beschwerde eines Kindes an den Sonnenaufgang, dass der nicht auch Kuchen verkauft. [...]

 

Literatur im Computerzeitalter

Fьr Fragen, Einwдnde sowie weiterfьrende Gedanken gibt es das

Forum

Raymond Zoller

Home

Hauptseite Notizen